DecaTec

Programmieren, Fotografie, Home-Server und einiges mehr

Windows Server Advanced Power Management

Windows Server Advanced Power Management Logo

Click here for an English description of the program.

Windows Server Advanced Power Management ist eine Software zur erweiterten Energieverwaltung auf Windows (Home-)Servern. Hiermit können Richtlinien definiert werden, die verhindern, dass Windows in den Standby-Modus wechselt, wenn der Rechner gerade in Verwendung ist. Dadurch kann Strom gespart werden, da die Hardware nur dann läuft, wenn diese auch tatsächlich benötigt wird.

Windows Server Advanced Power Management ist für den Einsatz auf Home-Servern konzipiert, kann aber auch auf normalen Desktop-PCs verwendet werden, um auch hier ein unbeabsichtigtes Wechseln in den Standby-Modus zu verhindern.

Ich würde mich sehr über Lob oder Kritik und v.a. Verbesserungsvorschläge freuen. Nutzt dafür die Kommentar-Funktion oder schreibt mir eine E-Mail.

Features

  • Regelbasiertes Unterdrücken des Standby-Modus. Folgende Szenarien werden dabei unterstützt:
    • Laufende Programme
    • Verfügbare netzwerkfähige Geräte (PCs, Smartphones, TV-Geräte, Streaming-Clients, Spielkonsolen, etc.)
    • Netzwerk-Auslastung (Upload, Download und kombiniert)
    • Zugriff auf Netzwerk-Freigaben
    • CPU-Auslastung
    • Auslastung logischer Datenträger
    • Speicherauslastung
  • Nach der Überprüfung dieser Richtlinien können benutzerdefinierten Aktionen ausgeführt werden:
    • Ausführen von Programmen
    • Den Computer in den Standby/Ruhezustand versetzten oder herunterfahren
  • Neustarten von Windows-Diensten nach Aufwachen aus dem Standby
  • Starten von Programmen nach dem Aufwachen aus dem Standby
  • Zeitgesteuertes Aufwachen aus dem Standby
    • Einmalig
    • Periodisch
    • Periodisch mit Angabe, ab wann kein automatisches Aufwachen mehr stattfinden soll
    • Starten von Programmen nach zeitgesteuerten Aufwachen aus dem Standby
  • Definition von Uptimes, zu den der Computer nicht in den Standby wechseln darf
    • Temporär (über das Hauptfenster der Anwendung)
    • Geplant (einmalig und/oder periodisch – über die Einstellungen)
  • Plugin-Schnittstelle: Windows Server Advanced Power Management kann mit eigenen Plugins erweitert werden
  • Remote-Shutdown: Der Rechner kann aus der Ferne herunter gefahren, neu gestartet oder in den Stnadby- bzw. Ruhezustand versetzt werden. Dazu ist die App MagicPacket notwendig (verfügbar für Windows und Windows Phone)
  • Lauffähig auch ohne Benutzer-Anmeldung

Für eine genaue Beschreibung der Funktionen kann das Benutzerhandbuch herunter geladen werden. In diesem sind ebenfalls Tipps und Tricks zur Konfiguration von Windows Server Advanced Power Management in verschiedenen Szenarien und weitere Hintergrundinformationen enthalten.

Download

Aktuelle Version:1.6.0
Lizenz:Freeware
Changelog:Deutsch, Englisch
Download:Windows Server Advanced Power Management (Größe: ca. 13 MB)
Es wird das .NET Framework 4 benötigt. Dieses wird im Rahmen der Installation automatisch installiert, falls noch nicht vorhanden.


Hinweis:
Bei Verfügbarkeit einer neuen Version des Programms kann es in den ersten Tagen passieren, dass bestimmte Browser oder Windows beim Download des Programms eine Warnung ausgeben (z.B. bei Google Chrome: „WsapmSetup.exe ist ein ungewöhnlicher Download und könnte schädlich sein.“). Dies liegt daran, dass der Installer der aktuellen Version des Programms noch nicht von Hersteller der Browsers gescannt wurde.
Allerdings ist Windows Server Advanced Power Management frei von Malware/Spyware/Adware!

Handbuch:Benutzerhandbuch (Deutsch) Benutzerhandbuch (Englisch)
Unterstütze Betriebssysteme:Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows 8, Windows 8.1, Windows 10, Windows Server 2003 (R2), Windows Server 2008 (R2), Windows Server 2012 (R2), Windows Home Server 2011
Unterstütze Sprachen:Deutsch, Englisch

 

Plugins

Windows Server Advanced Power Management bietet eine Plugin-Schnittstelle. Mit Hilfe von Plugins kann Windows Server Advanced Power Management auf einfache Art und Weise mit neuen Überprüfungs-Routinen erweitert werden.

Plugins werden über die Einstellungen in WSAPM installiert. Dazu einfach in den Einstellungen in die Tabe Plugins wechseln. Nach einem Klick auf Plugin installieren muss die heruntergeladene Plugin-Datei gewählt werden. Anschließend wird WSAPM zur Installation des Plugins neu gestartet. Ein Plugin ist direkt nach der Installation nicht aktiviert. Die Aktivierung/Deaktivierung erfolgt in den Einstellungen in der Tabe Plugins.

Falls ein Plugin Optionen bietet, können diese nach Auswahl des betreffenden Plugins mit einem Klick auf die Schaltfläche Plugin-Einstellungen aufgerufen werden.

Um ein Plugin zu deinstallieren, einfach das betreffende Plugin auswählen und auf die Schaltfläche Plugin deinstallieren klicken. WSAPM muss während der Plugin-Deinstallation ebenfalls neu gestartet werden.

Verfügbare Plugins

PluginVersionBeschreibungEntwickler
Local Printers Online1.1.0Plugin zum Unterdrücken des Standby-Modus wenn lokale Drucker eingeschaltet sindDecaTec
Removable Devices1.1.0Plugin zum Unterdrücken des Standby wenn Wechseldatenträger angeschlossen sindDecaTec
LoggedOnUsers1.0.2Plugin zum Unterdrücken des Standby wenn bestimmte Benutzer angemeldet sindSeji
PlexIsBusy1.0.2Plugin zum Unterdrücken des Standby wenn Medien über Plex gestreamt werdenSeji

Vorlage zur Programmierung eigener Plugins

Es steht jedem frei, eigene Plugins für Windows Server Advanced Power Management zu programmieren. Die genaue Vorgehensweise zur Entwicklung von Plugins ist im Benutzerhandbuch beschrieben.
Wer ein eigenes Plugin entwickelt hat, kann sich gern per E-Mail an mich wenden, dann kann ich das Plugin hier zum Download anbieten.

Um die Programmierung eigener Plugins möglichst einfach zu gestalten, gibt es hier Vorlagen als Visual Studio Projekt (Voraussetzung Windows Server Advanced Power Management Version 1.3.0): Wsapm-Templates @ GitHub

Windows Server Advanced Power Management ist und bleibt kostenlos!

Jedoch kostet mich die Entwicklung viel Zeit und verursacht Kosten (Webspace, Domain, Entwicklungsumgebung, etc.). Daher würde ich mich sehr über eine kleine Spende freuen, wenn Ihnen das Programm gefällt und Sie die Weiterentwicklung unterstützen möchten. Jeder Betrag ist willkommen und absolut freiwillig. Der Programm- und Support-Umfang ist nicht abhängig von einer Spende.

 

Screenshots

Windows Server Advanced Power Management: Hauptfenster

Windows Server Advanced Power Management: Hauptfenster

Windows Server Advanced Power Management: Einstellungen - Allgemein

Windows Server Advanced Power Management: Einstellungen – Allgemein

Windows Server Advanced Power Management: Einstellungen - Überwachung (System)

Windows Server Advanced Power Management: Einstellungen – Überwachung (System)

Windows Server Advanced Power Management: Einstellungen - Überwachung (Erweitert)

Windows Server Advanced Power Management: Einstellungen – Überwachung (Erweitert)

Windows Server Advanced Power Management: Einstellungen - Nach Überprüfung

Windows Server Advanced Power Management: Einstellungen – Nach Überprüfung

Windows Server Advanced Power Management: Einstellungen - Aufwachen

Windows Server Advanced Power Management: Einstellungen – Aufwachen

Windows Server Advanced Power Management: Einstellungen - Uptime

Windows Server Advanced Power Management: Einstellungen – Uptime

Windows Server Advanced Power Management: Einstellungen - Plugins

Windows Server Advanced Power Management: Einstellungen – Plugins

Windows Server Advanced Power Management: Einstellungen - Remote-Shutdown

Windows Server Advanced Power Management: Einstellungen – Remote-Shutdown

Kommentare: 9

  • Manu sagt:

    Bei mir unter WIn10 wechselt der PC trotzdem in den Standby.

    11.10.2015 – 16:59:52: Standby unterdrückt (Grund: Computer 192.168.1.121 online)
    11.10.2015 – 17:02:49: >>> Computer wechselt in den Standby-Modus

  • Guinnes sagt:

    Top Tool, Danke dafür !
    Meine „Homeserver“ (Win10) fährt erst dann herunter wenn die der XBMC PC im Wohnzimmer offline ist und kein Robocopy Script mehr läuft…….

    DANKE !!!

  • Stefan sagt:

    Hi,
    endlich klappt es bei mir mit deinem kleinen Programm 😉 Ich bin davon auch echt begeistert! Nur hat mein Server ein kleines Problem.

    Wenn er im Standby ist, dann sollte das Licht am Gehäuse blinken. Die letzten Tage blinkt er nur manchmal. Manchmal leuchtet das Licht permanent. Möchte ich den Server über MagicPacket aufwecken, dann reagiert er nicht. Auch eine RDP Verbindung oder IPMI geht nicht. Bei IPMI kommt die Meldung, dass der Server schläft oder aus ist. Erst, wenn ich den ausschalte und wieder einschalte, dann fährt er hoch.
    Im WSAPM Log stehen überall so kleine rechteckige Symbole und danach (z.B.) 12.07.2016 – 21:18:19: Dienst gestartet.

    Weißt du vielleicht woran es hängen könnte? Hängt sich der Server irgendwie auf?

    Danke und grüße,
    Stefan

    • Jan sagt:

      Hi Stefan,

      klingt für mich fast so, als hätte dein Rechner ein Problem mit dem Standby. Wichtig für das Aufwecken per Wake On LAN ist dabei, dass die Netzwerkkarte leuchtet oder blinkt. Direkt an der RJ45-Buchse sollte dazu eine kleine LED zu finden sein. Wenn diese nicht leuchtet, dann kann der Rechner auch nicht geweckt werden, da das Aufwach-Signal nicht über das Netzwerk empfangen werden kann.
      In diesem Fall würde ist erst einmal einen Blick in die Windows-Ereignisanzeige werfen. Vielleicht findet sich ja hier ein Hinweis darauf, warum der Rechner nicht richtig in den Standby wechselt. Du kannst auch mal den Befehl powercfg -a in die Konsole (mit Admin-Rechten) eingeben: Hier sollten alle verfügbaren Energiezustände aufgelistet werden.

      Ich frage mich nun nur noch, was du mit „kleine rechteckige Symbole“ im WSAPM-Log meinst. Kannst du mir hier vielleicht mal einen Screenshot oder einen Hardcopy des Logs per Mail schicken?

      Gruß,
      Jan

  • Stefan sagt:

    Hi Jan,
    danke für die schnelle Antwort 😉 Der Screenshot ist gerade per Mail an dich raus gegangen.
    Wenn das Licht vom Server blinkt, dann kann ich den auch per MagicPacket aufwecken. Nur manchmal habe ich den Eindruck, dass er sich eben aufhängt.
    Die Leuchten bei der RJ45 Buchse leuchten auch fleißig vor sich hin.

    Den Screenshot von powercfg -a hab ich dir auch mal zusätzlich zugeschickt. Wahrscheinlich wird dir das mehr sagen als mir 😉

    Danke und Grüße,
    Stefan

  • Donald Peter sagt:

    Hey, Super Tool, echt Spitze

    Aber für die Funktion Remote-Shutdown muss zwingend ein wichtiges Detail im Benutzerhandbuch angepasst werden.

    Auf Seite 55:

    Falsch:
    – Standby: AA
    – Ruhezustand: BB
    – Neustart: CC
    – Herunterfahren: DD

    Richtig:
    – Standby: 0x0A
    – Ruhezustand: 0x0B
    – Neustart: 0x0C
    – Herunterfahren: 0x0D

    Und etwas weiter unten
    Falsch: Sechsmal der hexadezimale Wert DD (für Herunterfahren)
    Richtig: Sechsmal der hexadezimale Wert 0x0D (für Herunterfahren)

    Hat bei mir Lange nicht funktioniert da ich nicht mit .NET von Windows aus sendete sondern mittel NetLinx via AMX und ich deshalb immer ein falsches MagicPacket sendete und dabei nichts passierte…

  • Jürgen sagt:

    Ich habe mir das Programm für mein Windows Server 2003 heruntergeladen und kann es nicht installieren. Würde gerne wissen warum nicht.

    • Jan sagt:

      Hallo Jürgen,

      WSAPM funktioniert eigentlich mit allen Betriebssystemen ab Windows XP, somit sollte es auch mit Windows Server 2003 keine Probleme geben.
      Die einzige Voraussetzung: Das .NET Framework 4 muss installiert sein.
      Kommt bei dir eine Fehlermeldung beim Installieren?

      Gruß,
      Jan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.